Zum Auftakt in die Pilzsaison trafen sich 18 Mitglieder der VAM am 30.04.2016 beim traditionellen Mikroskopieren der Feinstrukturen von Pilzen. Am Tag zuvor waren einige Pilzfreunde bei Borna unterwegs und brachten frische Morcheln, Lorcheln und Becherlinge mit – alles Ascomyceten, von denen die Asci – Schläuche mit Sporen  - mikroskopiert wurden.

einige Teilnehmer der "Borna-Exkursion":

Auch Ständerpilze (Basidiomyceten) standen zur Verfügung, so der mit Rosengewächsen - zu denen unsere Obstbäume gehören – in Symbiose lebende Schild-Rötling und verschiedene Rostpilze, die im Frühling Telien an Wacholder bilden.

Hirschtrüffel gibt es in unseren Wäldern auch, sind aber unterirdisch lebend und deshalb schwer zu finden. Doch Wildschweine finden sie mit Sicherheit, und so blieb es uns vorbehalten, in deren Exkrementen die Sporen nachzuweisen.

Dass auch dieses Jahr unser Praktikum mit besten Bedingungen durchgeführt werden konnte, verdanken wir der stellvertr. Schulleiterin, Frau Penzel, der Biologielehrerin, Frau Ranacher und einer Lehrerin, die die Schule wieder „scharf“ (sicher) für das Wochenende verschloss.

Dies ist nicht selbstverständlich, denn es gibt auch Schulen, die dazu nicht bereit sind.

von Lothar Roth

<<< Zurück