Mikroskopierseminar 2014

Start 2014 - für die Vogtländische Arbeitsgemeinschaft Mykologie e.V.
Mit diesem Jahr beginnt die erste zielgerichtete gemeinsame Arbeit der Mitglieder der VAM mit der Erfassung der Röhrlingsarten im Vogtland. 16 Vereinsmitglieder waren, z.T. mit frischen Pilzen, die zu Beginn vorgestellt wurden, am Sonnabend, dem 24.05.2014, in das Biologiekabinett der Adorfer Zentralschule gekommen. Unser Vereinsmitglied Klaus Lorenz erläuterte das von ihm erarbeitete Arbeitsmaterial für die Erfassung der Röhrlinge. Es beinhaltet sowohl gut verständliche Bestimmungsschlüssel zu den einzelnen Röhrlingsgruppen, als auch je zwei Bilder der einzelnen Arten. Seine fleißige Arbeit wurde von den Teilnehmern mit Freude und Anerkennung angenommen.
Mit Dr. H. Dörfelt, der ebenfalls Bestimmungsliteratur für Röhrlinge vorstellte, wurde die Erweiterung des Arbeitsmaterials durch Digitalisierung einer Röhrlingsmonographie, die allen zugänglich gemacht werden soll, abgesprochen.


Beim Mikroskopier-Praktikum unter Leitung von Dr. H. Dörfelt konnten im Hymenophor frischer Flockenstieliger Hexenröhrlinge die Basidien der Sporen sichtbar gemacht werden. Voraussetzung dafür waren gelungene Schnitte durch die Röhren der Pilze, was sich als nicht ganz einfach herausstellte. Die ovalen, oft schon in großer Menge vorhandenen Sporen waren gut zu sehen.


Weiterhin konnten die Fruchtkörper von Mehltaupilzen, die zu den Ascomyceten gehören, mit den Asci als die Gegenüberstellung zu Basidiomyceten mikroskopiert werden.
Nach dem Mittagessen beteiligten sich elf Teilnehmer an einer Exkursion in das NSG „Zeidelweidetal“, die überraschende Entdeckungen brachte. Wiesen mit großen Maiglöckchenbeständen und seltene Orchideen, u.a. Große Händelwurz:

 

erfreuten die Mykologen ebenso wie viele Sumpf-Haubenpilze (Mitrula paludosa) oder die auf im Wasser liegenden Erlenzweigen wachsenden Pilze Vibrissea truncorum und Cudoniella clavus.

von Lothar Roth

<<< Zurück