Juni 2018

Am Ende der Exkursion waren die Teilnehmer überrascht, dass trotz der extremen Trockenheit 34 verschiedene Arten gefunden wurden.

 

Viele Fruchtkörper waren leider schon sehr vertrocknet. Speisepilzsammler kamen nicht auf ihre Kosten. Dafür hatte Dietmar einige Pfifferlinge mitgebracht, die er gern abgab. Rotkappen, die Dietmar dort immer findet, waren zur Zeit natürlich nicht anzutreffen.

Für einen Imbiss sorgte Klaus Lorenz, der vor Ort leckere Bratwürste für uns grillte. Herzlichen Dank!

Einen seltenen Stachelbart, der aus Zwickau mitgebracht wurde, hat Gerolf zu Hause nach mikroskopischer Prüfung als den Dornigen Stachelbart (Creolophus cirrhatus) bestimmt. Dieser wuchs saprophytisch an einem Ahorn.

von Lothar Roth

<<< Zurück