Juli – Exkursion der VAM

Immerhin trafen sich zwölf VAM-Mitglieder zwischen Tobertitz und Rodau, obwohl das regenarme Wetter der letzten Wochen kaum Hoffnung auf Pilzfunde zuließ. Das Exkursionsgebiet verspricht bei genügend Feuchtigkeit viele Pilzfunde. Fast an der thüringischen Grenze gelegen, im Quellgebiet des Steinichtsbaches ist das Tal feucht, und die bewaldeten Hänge mit einem durch Fichten dominierten Nadelmischwald besetzt. Es wurden 20 Pilzarten gefunden, drei warten noch auf die mikroskopische Bestimmung. Darunter waren ein zerfressener Steinpilz und drei ansehnliche Parasolpilze.

Die phytoparasitischen Pilze haben es in der extremen Trockenheit „besser“, denn sie können das Wasser von den befallenen Pflanzen beziehen. Das Myzel von Rosten, Mehltau und falschem Mehltau lebt zwischen den Zellen der Pflanzen, meist in den Blättern.

15 Arten auf verschiedenen Wirtspflanzen wurden gefunden, wobei dies bei der „Geschwindigkeit“ der „Großpilz“-Sammler im Prinzip nur Zufallstreffer sind, winzige Pusteln auf den Blättern sieht man nicht im Vorbeigehen.

im Tal des Steinichtbaches

[         

 

Beim Bestimmen

 

Auswertung der Funde

 

von Brigitte Gerischer

<<< Zurück